Dublin / Manchester    23. / 24.04.2005


 

 

 

Da ich in letzter Zeit so viele wunderbare Tripreports gelesen habe, möchte auch ich mich hiermit jetzt mal an einem versuchen. Da dies 

mein erster Versuch ist, wdre ich Euch dankbar für Kritik oder Anregungen, damit ich bei weiteren Berichten den Aufbau besser 

strukturieren kann.

 

 

Da die Tage der B737-200 in Europa ja nun leider gezählt sind, habe ich schon seit längerem überlegt noch einmal eine der letzten Chancen 

zu nutzen um mit einer dieser Maschinen zu fliegen. Dies sollte natürlich auch noch möglichst erschwinglich sein, da man als Azubi ja doch 

teilweise noch etwas überlegen muss, was man sich leistet und was nicht.

 

Ihr könnt euch sicherlich schon denken, bei welcher Gesellschaft ich letztendlich gelandet bin?! Genau, bei Ryanair. Sonst fiel mir eigentlich 

auch nicht wirklich eine Gesellschaft ein, bei der es noch relativ wahrscheinlich war mit B732 zu fliegen.

Mit der Entscheidung für Ryanair hatte ich mich somit also auch schon für einen der beiden Flughäfen entschieden, die ich also anfliegen sollte. 

Da alle B737-200 in Dublin (DUB) gebased sind musste ich dort wohl oder übel hin. Kam mir aber auch nicht ganz ungelegen, da ich noch nie in 

Irland war und somit auch noch mit einigen interessanten Fliegern rechnete, die es zu fotografieren geben würde.

 

Meine ersten Überlegungen sahen eigentlich den Weiterflug nach London-Stansted (STN) vor, denn hier gab es mal einen Flug am frühen 

Nachmittag der immer mit B737-200 durchgeführt wurde, da die Maschine von STN aus immer nach Derry flog, wo normalerweise keine 

B737-800 landen konnten. Da ich aber über ein paar Bekannte nachgeforscht hatte erfuhr ich, dass jetzt auch auf diesem Flug eine B737-800 

eingesetzt wird, dort nur einfach das Abfluggewicht reduziert wird. Somit fiel also STN aus den Planungen raus.

 

Nach einigen weiteren Nachforschungen fiel meine Wahl dann auf Manchester (MAN). Zum einen da ich von dort wieder gut und günstig nach 

Hamburg zurückkommen würde, zum anderen weil so gut wie alle Ryanair-Flüge von Dublin nach Manchester noch mit B737-200 durchgeführt 

werden. Ich entschied mich also für HAM-DUB mit HLX, DUB-MAN mit Ryanair und MAN-HAM mit Air Berlin. Die Flüge sollten am 

23./24.04.2005 stattfinden.

 

Nach einer Wartezeit von fast 3 Monaten sollte es am Samstag den 23. April dann endlich losgehen. Morgens um 05:30 fing der Tag für mich an. 

Ich entschied mich dann gegen 06:50 mit der Regional-Bahn zu fahren. Genau derselbe Zug den ich sonst teilweise auch zur Berufsschule nehme. 

Mit der S-Bahn (S3) und (S1) ging es dann bis Ohlsdorf und von dort mit dem Airport-Bus zum Flughafen. Ca. 1,5 Stunden Fahrt für ca. 40 km. 

Am Flughafen Hamburg (HAM) angekommen brauchte ich dann nicht mehr lange zu warten und konnte fast sofort im Terminal 3 einchecken. 

Dies ist mein letzter Flug von dort gewesen. Bekanntlich wurde dies ja zum 25.05. geschlossen, um Platz für eine Shopping-Plaza zu machen. 

Nach dem einchecken ging es dann noch kurz auf die Besucherterrasse des Europa-Restaurants um noch einige Fotos zu machen.

 

 

          

   

1. Flug:                Hapag-Lloyd Express (X3) 7502

Strecke:              Hamburg (HAM) - Dublin (DUB)

Flugzeug:           B737-75B  D-AGEL

Auslastung:       ca. 75%

Preis:                  29,99 €

 

Heute sollte für mich dann der Tag der kleinen Premieren werde. Ich war noch nie von den neuen B-Gates abgeflogen. Recht frühzeitig 

machte ich mich also auf zum Gate B33.

 

 

          

          

       

 

Kurz nach meiner Ankunft traf dann auch schon die B737-75B D-AGEL ein und rollte auf Position 62.

Pünktlich ging es dann mit dem Bus aufs Vorfeld, wo über beide Türen in die Maschine eingestiegen wurde. Meine Wahl fiel auf Platz 5A.

Das Boarding war dann auch relativ schnell abgeschlossen, so dass wir nach der kurzen Sicherheitsunterweisung schon um 10:10 auf

Rollweg Kilo zur heute aktiven Starbahn 05 unterwegs waren.

 

       

 

Diese Startrichtung war für mich dann die 2. Premiere. Um punkt 10:15 begann dann der kraftvolle Take-off der ungefähr bis zum Rollweg P

dauerte und nach kurzem Anstieg mit einer Linkskurve Richtung Westen fortgesetzt wurde.

 

       

 

       

 

Der folgende Flug führte dann über Bremen und Amsterdam über die Nordsee und Shefield sowie Manchester auf die Irische See.

Dort begann dann der Sinkflug mit einer erneuten Linkskurve auf Piste 10 wo wir ungefähr 10 Minuten früher als erwartet aufsetzten.

Nach kurzem Rollen befanden wir uns auch schon an einer Gate-Postion und konnten die Maschine verlassen. Über den Flug an sich kann

ich nicht sonderlich viel berichten, da ich nach kurzem Lesen noch etwas Schlaf nachzuholen hatte. Von dem was ich mitbekommen habe

kann ich aber behaupten, dass ich wieder zufrieden mit HLX war und mich schon auf den Flug im Juli freue. 

 

Nach dem Verlassen der Maschine ging es dann durch den meiner Ansicht nach schon etwas veralteten Ankunftsbereich des Flughafens

von Dublin. Da ich kein Gepäck aufgegeben hatte, konnte ich diesen dann auch recht schnell verlassen und machte mich auf den Weg um

den bekannten Spotterpunkt an der Piste 28 aufzusuchen. Das Wetter war alles andere als einladend. Nach ca. 35 min Fußmarsch war der

kleine Hügel am Pistenbeginn 28 dann auch erreicht. Der Zaun ist hier nicht sehr hoch und kann problemlos vom Hügel aus überblickt werden.

Man sollte beim Fotografieren jedoch aufpassen, dass einem kein LKW oder Bus ins Bild rollt, da man auf der anderen Straßenseite steht.

 

 

         

Die Fotoausbeute war aufgrund der starken Bewölkung und der falschen Start- bzw. Landerichtung eher dürftig. Bei besserem Wetter und Start

von 28 stelle ich mir die Position jedoch sehr gut vor, da so gut wie alles an einem vorbeirollen bzw. fliegen würde.

Um ca. 12:45 machte ich mich dann auf den Rückweg zum Terminal da ich mit als einer der ersten für den Weiterflug einchecken wollte.

Der Check-In öffnete bereits mehr als 2 Stunden vor dem geplanten Abflug und war selbst da schon gut besucht. Mit Bordkarte Nummer 007

ging es dann auf in den Sicherheitsbereich, vor dem jedoch sogar die Schuhe durchleuchtet werden mussten.  

 

 

 

2. Flug:              Ryanair (FR) 556

Strecke:             Dublin (DUB) - Manchester (MAN)

Flugzeug:          B737-230 (A)  EI-CNZ

Auslastung:      100%

Preis:                 33,57 €

 

Die Wartezeit vertrieb ich mir mit ein paar weiteren Fotos von verschiedenen Stellen des Abflugbereichs A.

 

       

 

         

 

An meinem Gate war eh noch die Hölle los, da ca. 50 Minuten vor uns noch eine Ryanair-Maschine nach Gerona starten sollte.

Da sich hier alles verzögerte und unsere Maschine etwas früher reinkam wurde unser Abfluggate dann ca. 40 Minuten vor Abflug nochmal

geändert. Das Einsteigen begann dann auch recht pünktlich. Zu Fuß ging es über das Vorfeld direkt zur B737-230 (A) EI-CNZ. Genau

wie ich es erhofft hatte, wurde dieser Flug tatsächlich noch mit einer -200er durchgeführt. Der Hauptgrund der Reise war also eingetreten.

In der Maschine kam ich mir fast wie bei einer deutschen Gesellschaft in den 80ern vor. Kein Wunder, denn die komplette Kabinenbeschriftung 

war auf Deutsch gehalten.

Alleine hieran kann man schon erkennen, wer vermutlich der Vorbesitzer der Maschine gewesen ist.

Meine Platzwahl fiel auf Platz 18A direkt hinter dem Flügel. Von hier hatte man den besten Blick auf die Triebwerke samt der beeindruckenden

Reverser.

 

 

       

 

Die Maschine war bis auf den letzten Platz ausgebucht. Und nachdem auch die Letzten noch einen Platz gefunden hatte ging es dann

gegen 15:35 los in Richtung Start- und Landebahn 10. Nach kurzem Warten waren wir dann gegen 15:40 zum Start bereit. Und wie

erwartet war es geräuschmäßig ein anderes Gefühl als in einer B737NG. Ich war begeistert.

 

          

 

Nach dem Take-Off ging es dann im Steigflug direkt auf die Irische See hinaus. Außer ein paar leichten Links- bzw. Rechtskurven flogen

wir immer mit Ostkurs direkt Richtung Manchester. Unsere Reiseflughöhe war nicht sehr hoch. Schätzungsweise höchstens 8000m.

 

       

 

       

 

Und so war der Flug nach einem kurzen Sinkflug dann leider auch nach 40 Minuten schon wieder in Manchester auf der Piste 6R zu Ende.

Er hätte gerne etwas länger dauern dürfen. Nach einem Rollweg von ca. 5 Minuten hatten wir dann unsere Parkposition erreicht und verließen

die Maschine dann hinaus aufs Vorfeld um von dort direkt wieder ins Gebäude zu gehen.

 

       

 

Am Ausgang des Ankunftsbereichs wurden dann von jedem Ryanair-Passagier die Bordkarten wieder eingesammelt. Ich frage mich

bis heute welchen Grund dies hat.    

 

Der Restliche Tag wurde dann mit komplettem Gepäck auf dem Dach des Parkhauses 1 verbracht. Von hier hat man einen guten

Überblick über das Vorfeld zwischen Terminal 1 und 2. Auch fotografieren ist hier recht gut möglich (so ab 200 mm +). So gegen 19:30

ging es dann ins Terminal 1 um noch ein bisschen Regionalverkehr aufzunehmen, was dann um 21:00 mit dem Weg ins Hotel beendet

wurde. Nachdem das Zimmer aufgesucht war, brach dann auch ziemlich bald die Nacht an.

 

Relativ ausgeschlafen ging es am nächsten Morgen dann gegen 6:00 erst einmal ins Terminal 2 um die geplanten Flüge des aktuellen Tages

zu studieren. Das Programm sah nicht schlecht aus. Unter anderem sollten 4 PIA-Flüge an diesem Tag stattfinden.

Ursprünglich hatte ich mal geplant entweder zum Viewing-Park oder zur gegenüberliegenden Seite der Runway zu laufen. Dazu fehlte

mir jedoch letztendlich die Lust, sodass ich mich wieder auf dem obersten Parkdeck einfand. Ich war hier um 07:00 aber nicht einmal der erste.

 

       

 

Im Laufe des Tages den ich bis ca. 14:00 dort oben verbrachte waren immer so um die 20 Spotter dort oben anzutreffen. Die meisten

schrieben jedoch nur die Regs. mit, sodass es kein Problem an den vorhandenen Fotolöchern im Zaun gab. 

 

 

 

3. Flug:              Air Berlin (AB) 8265

Strecke:             Manchester (MAN) - Hamburg (HAM)

Flugzeug:          B737-86J D-ABAZ

Auslastung:      ca. 50-60%

Preis:                 33,00 €

 

So gegen halb 3 checkte ich dann für den 3. Flug des Wochenendes ein. Anschließend ging es direkt in den Abflugbereich um von hier aus

noch ein paar Aufnahmen der Low-Cost-Carrier und Regional-Flieger zu machen.

 

       

 

Pünktlich um 15:55 begann dann auch schon das Boarding für den Rückflug nach Hamburg. Ich suchte den mir zugewiesen Platz 16A

und machte es mir auf der komplette 3er-Rehe gemütlich, da diese Plätze freiblieben.

 

       

                   (Hier der Blick vom Vorfeld auf Parkhaus 1. Ganz oben der Besucherbereich)

 

       

 

Der Flug war maximal zu 60% ausgelastet, somit begann der Weg zur Startbahn dann auch recht zeitig um 16:25. Es ging vorbei am gut

besuchten Viewing-Park zur Runway 6L. Nach dem Start einer Firt Choice B752 und Jet2 B734 waren wir dann zum Start bereit. Hierbei 

wurden wir dann auch fotografiert: http://www.airliners.net/open.file/829973/L/

 

Nach einer verhältnismäßig kurzen Rollstrecke ging es nach dem Take-Off dann relativ schnell auf eine Reiseflughöhe von 37000ft. Auf

diesem Flug wurde dann auch zum ersten Mal ein kleiner Imbiss gereicht. Dieser bestand aus einem Getränk und einem belegten Brötchen.

 

       

 

       

 

Mit einer Reisegeschwindigkeit von 900 km/h bei einem Rückenwind von 40 km/h ging es dann über die Nordsee ca. 60 km nördlich

an Amsterdam vorbei. Es war ein sehr ruhiger Flug ohne Turbolenzen, was vor allem der Dame vor mir sehr gelegen kam, denn diese

schien etwas Flugangst zu haben.

 

 

 

An der deutschen Grenze begann dann der Sinkflug Richtung Wilhelmshaven, Bremerhaven, Brunsbüttel und Elmshorn. Der Anflug

auf den Flughafen Hamburg begann dann von Norden auf die Runway 15.

 

 

        

 

Nach dem Aufsetzen wurde dann recht gemächlich ohne Schubumkehr abgebremst und am Rollweg G die Landung beendet. Uns wurde 

die Parkposition 52 zugewiesen, somit mussten wir leider mit dem Bus hinüber ins alte Terminal 1 gefahren werden. Dies sollte meine letzte 

Ankunft hier werden, da dies ja mittlerweile ebenfalls seit dem 25.05. geschlossen ist und durch einen Neubau ersetzt wurde.

 

 

 

Alles in Allem war dies ein sehr erfolgreicher Trip, der bis auf die Anflugrichtung und das Wetter in Dublin genau nach meine Vorstellungen

ablief. Aber dorthin wird es mich sicher noch einmal verschlagen. Bilder gibt es leider nicht übermäßig viele, von dieser Reise, da ich zu dem 

Zeitpunkt noch analog fotografiert habe.

 

Ich hoffe der Report hat euch gefallen. Über ein kleines Feedback würde ich mich freuen.